Shannon - Erne - Info

====== Athlone ====== **Ein Fremdenführer von Donal O’Brien - mit freundlicher Genehmigung von Donal O'Brien**\\ \\ ===== Ein kurzer Blick auf die Geschichte von Athlone ===== ==== Eiszeit bis Ende 11. Jahrhundert ==== Athlone befindet sich auf dem Esker Riada, ein Eskerrücken, der Irland von Osten nach Westen, nahezu auf der Linie von Dublin nach Galway, durchquert. Diese Esker wurden in der letzten Eiszeit (vor 1.000.000 und 10.000 Jahren) geformt. Als das Eis zu schmelzen anfing, flossen unter dem Gletschereis befindliche Ströme, die Felsen, Sand und Kies mit sich führten. Nachdem die Ströme zu fließen aufgehört hatten und das Eis komplett abgeschmolzen war, blieb ein aus sandhaltigen und kieshaltigen Material bestehender Rücken zurück. Es ist einer von diesen Rücken, der von dem Fluss [[wiki:shannon:a_shannon|Shannon]] durchschnitten wurde und auf dem die Stadt Athlone errichtet wurde. [[wiki:orte_am_shannon:clonmacnoise|Clonmacnoise]], welches zehn Meilen (sechzehn Kilometer) südlich von Athlone liegt, befindet sich ebenfalls auf dem [[wiki:natur:esker_landschaft|Esker]] Riada und hier sind immer noch Teile von der „Slige Mor“ oder der „Great Road“ (der großen Straße), die von Connacht nach Tara führt, zu finden. An dem Hauptkreuzungspunkt des Flusses [[wiki:shannon:a_shannon|Shannon]] und in dem Herzen der irischen Midlands, war der Ort, der sich sowohl in der Provinz Leinster als auch in der Provinz Connacht befindet, schon seit den frühesten Tagen von einem beträchtlichen strategischen Wert. Der früheste Beleg einer Besiedlung in diesem Gebiet ist ein [[wiki:geschichte:portal_tomb|„Portal Tomb“]] (Portalgrabmal) in der Gemeinde von Drum, das sich ungefähr drei Meilen (fünf Kilometer) westlich der Stadt befindet. Viele Artefakte aus der Bronzezeit, darunter befinden sich ein Schwert, ein Schild, Armreifen, goldene Ornamente und Äxte, wurden aus dem Flussbett geborgen und sind nun in dem „National Museum of Ireland“ (Nationalmuseum von Irland) in der Kildare Street in Dublin zu sehen. Der Ursprung des Namens Athlone, im Irischen Ath Luain, welches „ford of luain“ (die Furt von Luain) bedeutet, leitet sich aus vielen möglichen Erläuterungen ab. Im Altertum war Athlone unter dem Namen „sean-ath mor“ bekannt, welches „the great ford of antiquity“ (die große Furt des Altertums) bedeutet. Die bekannteste Geschichte, nach der die Stadt Athlone ihren Namen erhalten haben soll, ist aber folgende: Im Altertum betrieb ein Mann Namens Luan gleich bei der großen Furt ein Wirtshaus oder eine Taverne. Er führte auch Menschen über den Fluss und so wurde später der Ort unter seinem Namen bekannt, Athlone - Ath Luain - „ford of luain“ (die Furt von Luain). Eine andere Geschichte lautet, dass Luan der Zieh-Bruder von Buide und der Geliebte von Estiu gewesen sein soll. Der eifersüchtige Ehemann von Estiu schoss mit einem einzigen Schuss auf die Beiden, als sie sich auf dem [[wiki:shannon:a_shannon|Shannons]] befanden. Estiu starb sofort. Luan überlebte zwar, aber als er das Ufer des [[wiki:shannon:a_shannon|Shannons]] erreichte, starb auch er und so erhielt die Stadt Athlone ihren Namen von ihm. Es gibt etliche andere Geschichten, wie die Stadt Athlone zu ihrem Namen gekommen ist, aber an dieser Stelle würde es den Rahmen sprengen, wenn man alle hier wiedergeben würde. An dem östlichen Ufer des Flusses befand sich einst ein früh-christliches Kloster, von dem es aber keine Aufzeichnungen gibt. Kürzlich wurden fünf, schön verzierte Grabplatten, die aus dem achten bis zu dem zehnten Jahrhundert stammen, auf dem Friedhof der „Franciscan Abbey“ (Franziskaner Abtei) gefunden. Eine dieser Grabplatten erinnert an Ailill ui Dunchado, einem König von Connacht, der 746 nach Christus gestorben ist. Diese Grabplatten kann man im Athlone Castle Museum sehen. Andere klösterlichen Anlagen befanden sich südlich und westlich der Stadt in Clonown und Drum. St. Kieran gründete ein Kloster auf Hare Island, einer Insel im Lough Ree. Später gründete er sein Kloster in Clonmacnoise, welches als eines der größten und berühmtesten Klöster von Europa bekannt wurde. \\ ==== 12. Jahrhundert ==== 1129 errichtete Turlough O’Connor, König von Connacht, das erste Castle in Athlone. Offenbar bestand dieses aus einer hölzernen Struktur, denn nur zwei Jahre später brannte es durch einen Blitzschlag nieder. Turlough O’Connor war auch für den Bau einer Brücke, die über den Fluss [[wiki:shannon:a_shannon|Shannon]] führte, verantwortlich. Diese wurde während seiner Regierungszeit etliche Male zerstört und wiederaufgebaut. Um 1140 herum wurde auf der westlichen Seite des Flusses eine Priorei von den Cluniac (reformierte Benediktiner) gegründet und es war die einzige ihrer Art, die in Irland gegründet wurde.\\ \\ ---- Siehe auch: [[wiki:Geschichte:Cluniazensische Reform|Cluniazensische Reform]] ---- \\ {{ wiki:orte_am_shannon:motte_und_bailey_castle.jpg?400|Ein Beispiel eines Motte and Bailey Castle. }} Zum Ende des 12. Jahrhunderts kamen die Normannen als Teil ihrer nach Westen gerichteten Ausdehnung in Athlone an. Ein „Motte and Bailey“ wurde vermutlich von Geoffrey de Costentin errichtet. Geoffrey de Costentin hatte die Gegend um Athlone herum von King John erhalten. \\ ==== 13. Jahrhundert ==== 1210 begann John de Gray, Bischof von Norwich und „Irish Justiciar“ (Chief Governor – Oberster Statthalter) mit dem Bau des steinernen Castles, das sich bis heute auf demselben Ort befindet. Das Castle wurde auf dem Grundstück gebaut, das zu dem Cluniac Kloster von „St. Peter and Paul“ gehörte. Als Ausgleich für den Verlust ihrer Aue erhielt die Priorei ein Grundstück an einer anderen Stelle und die Gewährung für die wertvolle Aalfischerei im [[wiki:shannon:a_shannon|Shannon]], welche sie bis zur Reformation im 16. Jahrhundert betrieben, dann mussten sie sie an das Athlone Castle zurückgeben. Heute unterhält die ESB (Electricity Supply Board - das Energieversorgungsunternehmen von Irland) die Aalfischerei. Die Normannen brachten Siedler mit sich und sorgten auch für die Stadtentwicklung. Um 1240 herum erreichten die Franziskaner Athlone und gründeten eines der frühesten Klöster in Irland. 1241 wurde in Athlone das Mönchkloster „Great Church“ (Große Kirche) von Albrecht Surebeer gesegnet. Albrecht Surebeer war der in Deutschland geborene Erzbischof von Armagh. Der Gründer des Mönchklosters „Great Church“ war vermutlich die Anglo-Normannische Familie Dillon of Kilkenny-West, da sie nach der Verdrängung der Klöster die Gewährung für die Pacht des Klosters erhielten. In den drei Jahrhunderten zwischen der Gründung und der Verdrängung des Klosters war die Klosterkirche der Ort ihrer Grabstätte. Heute ist nichts mehr oberhalb des Erdbodens von diesen Gebäuden erhalten geblieben. Der wahrscheinlichste Ort der Gebäude des Mönchklosters befand sich wohl auf der westlichen Seite des nördlichen Endes der „Northgate Street“. Im 13. Jahrhundert wurde Athlone eine, von einer Mauer umgebene Stadt, nachdem 1251 die Gelder für die Errichtung einer Stadtmauer bewilligt wurden. \\ ==== 14. Jahrhundert ==== Nach 1300 begann die Macht der Anglo-Normannen in Irland nachzulassen. 1315 drang Robert Bruce in Irland ein und im selben Jahr wurde Athlone von seinem Verbündeten Rory O’Connor niedergebrannt. Athlone war dazu bestimmt, auch in dem folgenden Jahr wieder niederzubrennen. Das 14. Jahrhundert war für die Stadt ein Zeitabschnitt des Zerfalls, jedoch sah sie auch eine Wiederbelebung der gälischen Macht anhand des Castles, denn dieses wurde zu unterschiedlichen Zeiten von einer der einheimischen Familien gehalten. Zu diesen einheimischen Familien gehörten die Familie der O’Braoins of Brawny, die Familie der Kelly’s of Ui Maine und die der nun gälischen Dillons of Kilkenny-West. \\ ==== 16. Jahrhundert ==== 1556 begannen die Arbeiten an einer neuen Steinbrücke über den [[wiki:shannon:a_shannon|Shannon]]. Vermutlich wurden hierfür die Steine von der Franziskaner Abtei verbaut, die zu dieser Zeit abgerissen wurde. Der Bauherr der Brücke war Sir Henry Sidney, der „Lord Deputy of Ireland“ (der Stellvertreter in Irland des englischen Königs). Der Bau stand unter der Aufsicht von Rev. Peter Lewis, der Kantor der „Christ Church Cathedral“ (auch: Cathedral of the Most Holy Trinity - Kathedrale der höchsten heiligen Dreifaltigkeit) von Dublin. Die Brücke war 360 Fuß (1 Fuß = 30,48 cm) und 14 Fuß breit und sie hatte neun Bögen. Später wurden an der Brücke Kornmühlen errichtet, die die Kraft ausnutzten, die von dem schnell fließenden Strom erzeugt wurde. Nahe des Mittelpunktes der Brücke wurde ein Denkmal errichtet, das die Wappen von Queen Elizabeth, Sir Henry Sidney, Peter Lewis und noch andere Wappen trug. Diese Brücke hielt sich für nahezu dreihundert Jahre, wenn man von der Erneuerung von vier der Bögen im Jahre 1732 einmal absieht. Am Ende des 16. Jahrhunderts wurde ein „Tholsel“ bzw. ein Markthaus in der Nähe des östlichen Endes der Brücke errichtet (der Name „Tholsel“ leitet sich von zwei alten englischen Wörtern ab: „toll“, welches „tax“ also Steuer bedeutet und „sael“, welches „hall“ also Halle bedeutet. Es ist also ein Platz, wo die Steuern bezahlt werden). In der heutigen Zeit befindet sich hier der „Custume Place“. 1569 wurde Athlone der Sitz der Vorsitzenden von Connacht. Für die Vorsitzenden wurden im Innenhof des Castles prächtige Wohnungen, von denen aus man den Fluss überblicken konnte, errichtet. Bis 1672 war Athlone der Sitz der Vorsitzenden, bis das Amt aufgelöst wurde. 1578 wurden sowohl das „North Gate“ und das „Dublin Gate“ (Eastgate - Osttor) gebaut. Das zu letzt genannte wurde von dem Kaufmann Edmond O’Fallon errichtet, der es dann von der Krone pachtete. Um diese Zeit herum wurden Arbeiten an der Stadtmauer von Sir Nicholas Malby, dem „Military Governor“ (militärischen Statthalter) und späteren Vorsitzenden von Connacht, der im Athlone Castle residierte, vorgenommen. \\ ==== 17. Jahrhundert ==== Im Jahre 1603 wurde Richard Burke (De Burgh), Earl of Clanricard, zum Vorsitzenden von Connacht ernannt und sein Sohn Ulick, der Fünfte Earl und der Erste Marquis of Clanricard wurde 1604 in dem Castle geboren. Das frühe 17. Jahrhundert sah einen Zustrom von englischen Siedlern in die Stadt. Im Jahre 1616 folgte Sir Charles Wilmot (der spätere Erste Vicomte Wilmot of Athlone) Clanricard als Vorsitzender von Connacht und gegen Zahlung eines Bestechungsgeldes (₤4.000) sicherte er für die Menschen in der Stadt die Bewilligung für gute Titel für ihre Liegenschaften. Eine Bedingung dafür war, dass sie Häuser aus Backsteinen nach englischer Manier bauen durften. Eine andere Bedingung war, dass sie, wie in alten Zeiten, eine Stadtmauer auf ihre eigene Kosten um die Leinster Stadt herum bauen konnten. Wilmot verlangte, dass die Stadtmauer bis 1636 fertig gestellt sein sollte, nachdem jedoch die Cromwellianer 1651 Athlone übernommen hatten, waren sie es, die den Bau der Stadtmauer anstelle von Wilmot beendeten. Nachdem die Stadt während der Cromwellianischen Zeit viele Zerstörungen erlitten hatte, folgte eine Zeitspanne des Friedens und 1682 hinterließ uns der Schreiber Sir Henry Piers eine kurze Beschreibung der Stadt aus diesem Jahr: „Athlone, eine vereinigte Stadtgemeinde, befindet sich an beiden Ufern des [[wiki:shannon:a_shannon|Shannons]]. Der auf dieser Seite des Ufers (östlich) befindliche Teil der Stadt war ehemals besser bebaut gewesen. Der andere Teil, der sich zusammen mit dem King’s Castle an dem westlichen Ufer des Flusses befindet, liegt in der Grafschaft Roscommon, beide Teile sind durch eine mächtige, sich hoch emporhebende und gut gebaute Brücke zu einer Stadt zusammengefügt worden. In der Mitte von dieser Brücke befindet sich ein schönes Denkmal, das aus sehr guten Marmor gehauen worden ist und auf dem Figuren zusammen mit den Wappen von Queen Elizabeth und einigen Inschriften, die Auskunft über die Zeit und den Gründer des Bauwerkes geben, zu sehen sind. Die Brücke, deren Bögen groß und breit sind, führt über den Fluss, der hier sehr tief ist und der sich hier erhebt und anschwillt, so dass unter der Brücke ein großer Fall entsteht, welcher für einige Mühlen nützlich ist, die sich an jedem Ende von der Brücke unterhalb von ihr befinden… Der diesseits des Flusses gelegene Ortsteil bot vor dem Krieg (1641-1651) nach außen hin einen schönen Anblick dar. Fein gestaltete Ecksteine und Bögen schmückten die Mehrzahl der Häuser, wobei die kunstvoll gearbeiteten (trichterförmigen) Kaminaufsätze ganz besonders auffallend waren. Ein Haus, das sich ein gewisser Devenish, etwas von der Straße zurückgesetzt, hatte errichten lassen, überragte alle anderen an Eleganz der Bauweise. Dabei war aber all diese Schönheit ganz auf das Äußere beschränkt, während das Innere an Plan und Gestaltung viel zu wünschen übrig ließ. Infolge des hier wütenden, vergangenen Krieges fiel die gesamte Stadt einer Feuersbrunst zum Opfer, sie ist aber seither größtenteils wieder aufgebaut worden. Jedoch sind unlängst neunzehn dieser Häuser wiederum ein Raub der Flammen geworden, wobei die diesseits des Flusses gelegene Markthalle mit Müh' und Not gerettet werden konnte. Von alters her bestanden hier zwei Klostergemeinden; die eine, auf der Connaughter Seite liegend, hieß St. Paul, die diesseitige gehörte den Franziskanern. Letztere wurde von Cathal Cruiyarig „of the red fist“ (der mit der roten Faust) begründet, konnte aber zu seiner Lebenszeit nicht fertig gestellt werden. Das Bauwerk wurde danach von Sir Dillon 1244 vollendet. Ebenfalls diesseits des Flusses steht die Pfarrkirche, ein niedriges, aber wohl gebautes Gebäude in gutem Zustand. Mit dem Castle erwarb der Ehrenwerte Earl von Ranelagh die Würde eines Vicomtes. Insgesamt war die Ortschaft mit zwei Abgeordneten der Bürgerschaft im Parlament vertreten.“ (Diesen Text aus dem Jahr 1682 konnte ich nur dank Rudi, er war ein Mitglied des odge Forums (http://forum.odge.de/) übersetzen. Vielen Dank noch mal an Rudi für die gute und immer schnelle Hilfe.) {{ wiki:orte_am_shannon:athlone_court_devenish_house.jpg?400|Court Devenish House heute. }} Leider blieb keines der Häuser mit den fein gestalteten Ecksteinen und Bögen und den kunstvoll gearbeiteten (trichterförmigen) Kaminaufsätzen, die Piers beschrieben hatte, bestehen. Sie hatten sich in der „Church Street“ befunden und sie waren in den 1620er Jahren als Teil der Gewährungen von Wilmot an die Stadtleute gebaut worden. Die Fassade des Court Devenish Hauses blieb bestehen wie auch eine Anzahl von geschnitzten Steinen, die die Wappen der Familie, die dieses Gebäude gebaut hatten, zeigen. Eine Anzahl von diesen geschnitzten Steinen sind entfernt worden und befinden sich nun im Athlone Castle. 1672 wurde das Amt des Vorsitzenden von Connacht abgeschafft und seine Liegenschaften von Athlone gingen an den Earl of Ranelagh über. König Charles, der noch auf dem Sterbebett zum römisch-katholischen Glauben übertrat, starb 1685 und ihm folgte sein katholischer Bruder James II. (Jakob II.). Die Stadtbehörde von Athlone übereichte dem neuen König eine Rede der Loyalität. Die Katholiken von Irland glaubten an eine neue Ära von religiöser Freiheit und so bauten sie neue Kirchen. Die Franziskaner in Athlone gründeten eine neue Kirche in der Nähe des Ortes, wo sich einst die alte befunden hatte. Ihre Hoffnungen waren jedoch nur von kurzer Dauer, weil 1688 das englische Parlament die protestantische Tochter Mary von James II. und seinen Schwiegersohn William III. of Orange (Wilhelm III. von Oranien-Nassau) aufforderte, den Thron zu übernehmen, da es einen katholischen Erben aufgrund der Ehe James II. mit seiner zweiten Frau Mary Beatrix of Modena befürchtete. Die beiden nahmen den Thron an und James floh nach Frankreich, aber nur, um in Irland wieder zu erscheinen, um den Versuch zu unternehmen, seinen Thron wiederzuerlangen. Der Krieg, der dem ganzen folgte, brachte der Williamitischen Armee im Juli 1690 einen Sieg bei der Schlacht am Boyne ein, die Jakobitische Armee wich daraufhin nach Limerick und Athlone zurück und hielt die Linie beim Fluss [[wiki:shannon:a_shannon|Shannon]]. \\ \\ ---- Siehe auch: [[wiki:Geschichte:Schlacht am Boyne|Schlacht am Boyne]] ---- \\ {{ wiki:orte_am_shannon:colonel_nicholas_fitzgerald.jpg?250| }} {{ wiki:orte_am_shannon:baron_de_ginkel.jpg?250| }} \\ Kurz darauf erschienen vor der Stadt eine Militäreinheit der Williamitischen Truppen, die 10.000 Mann stark war und unter dem Befehl des Schotten Lieutenant General James Douglas stand. Der Statthalter von Athlone, Colonel Richard Grace, gab die Leinster Stadt auf und verstärkte das Castle und die Brücke. Nach einer Belagerung, die eine Woche andauerte, zog sich die Williamitische Armee zurück, aber nur, um im folgenden Jahr mit ihrer Hauptarmee von mehr als 20.000 Mann und einem großen Belagerungszug zurückzukehren. Dieser Belagerungszug stand unter dem Kommando von dem holländischen General Godard van Reede, Baron De Ginkel. Das Castle befand sich zu dieser Zeit unter dem Kommando von Colonel Nicholas Fitzgerald. Nach einer zehntägigen Belagerung, bei der 12.000 Kanonenkugeln, 600 Bomben und viele Tonnen Steine auf das Castle gefeuert wurden, gelang es der Williamitischen Armee, den Fluss zu überqueren und das Castle und die Stadt während eines großen Blutbades zu erobern. Unter den Gefallenen war auch der ritterliche Colonel Richard Grace. Sowohl das Castle als auch der Connachter Teil der Stadt wurden durch die Bombardierung, die die schwerste in der irischen Geschichte war, in Schutt und Asche gelegt. De Ginkel wurde von seinem dankbaren Landesfürst William III. mit dem Titeln des irischen Adels Earl of Athlone und Baron of Aughrim belohnt. Kurz darauf folgten die Schlacht von Aughrim und die endgültige Kapitulation von Limerick. Ein Staatsvertrag, der in Limerick unterzeichnet wurde, erlaubte es der irischen Armee, entweder nach Frankreich zu segeln, um sich der Armee von Louis XIV. anzuschließen oder auf ihre Farmen zurückzukehren. Die Mehrheit entschied sich für Frankreich. Diese wurden später unter dem Namen „the wild geese“ (die Wildgänse) bekannt. Die Tolerierung der Religion, die in Limerick versprochen worden war, wurde kurz danach durch das irische Parlament verboten und eine Serie von Gesetzen, die unter dem Namen „Penal Laws“ (Strafgesetze; speziell gegen Katholiken gerichtete Gesetze, die eine volle Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zumindest erschwerten, oft sogar unmöglich machten) bekannt wurden, wurde erlassen. Diese Gesetze stuften die einheimischen Iren auf das Niveau des „hewers of wood and carriers of water“ (Holzhauers und Wasserträgers) herab. Diese Gesetze wurden später von dem englischen Schriftsteller Dr. Samuel Johnson mit den Worten „sie übersteigen die bösartigsten Verfolgungen des Altertums“ beschrieben. \\ ==== 18. Jahrhundert ==== Nach der Zerstörung durch die große Belagerung von 1691 begann sich Athlone zu erholen, während des 18. Jahrhunderts ging die Bebauung jedoch nur langsam voran. Ein paar Jahre nach der Belagerung wurden Kasernen für die Truppen gebaut und im Laufe des Jahrhunderts folgten weitere Gebäude. 1703 wurde ein neues „Tholsel“ (Zollhaus) aus Stein errichtet, um das alte aus dem 16. Jahrhundert zu ersetzen. Die Stadt wurde im Parlament von zwei Mitgliedern vertreten. Diese zwei Sitze wurden während des 18. Jahrhunderts hauptsächlich von zwei Familien behauptet, diese waren die Handcocks und die St. Georges. Der Sitz des Parlamentes befand sich im „College Green“ in Dublin in einem prunkvollen Gebäude, in dem sich heute die Bank of Ireland befindet. Die Handcocks hatten ein Stadthaus gleich in der Nähe der heutigen „O’Connell Street“ und dem heutigen Gresham Hotel. Das Stadthaus der St. Georges befand sich ebenfalls in der Nachbarschaft. Eine Zeitlang blühten zwei Zeitungen auf, das waren: „The Athlone Chronicle“ und „The Athlone Herald“. Pferderennen wurden populär und um 1770 wurde ein Yachtclub gegründet, der heute noch existiert und der der zweitälteste in Irland ist, der älteste befindet sich in Cork. Die von den Ranelagh gespendete Schule wurde 1764 errichtet und sie war ein ansehnliches Gebäude. 1991 wurde sie abgerissen. Sie befand sich gegenüber von der früheren „Midland Great Western“ Bahnstation in der „Grace Road“. Die Ranelagh Schule, die sich in dem Teil von Athlone befindet, der in Roscommen liegt und nach den gleichen Plänen wie die 1991 abgerissene Schule gebaut worden war, existiert heute immer noch, obwohl sie nicht mehr als Schulgebäude benutzt wird. Beide Schulen konnten aufgrund einer Schenkung von dem Dritten Earl of Athlone gegründet werden, denn in seinem Testament hatte er verfügt, dass sein Anwesen in Athlone zu diesem Zweck zu treuen Händen überlassen werden sollte. 1736 wurde „ein recht guter“ wöchentlicher Kutschenbetrieb zwischen Athlone und Dublin gegründet. 1757 entstand ein Kanal westlich der Stadt, der es ermöglichte, dass Boote die Stadt umfahren konnten. Vor dem Kanalbau war die Schifffahrt auf dem Fluss aufgrund der Bögen der alten Brücke und der Untiefen sehr schwierig. In dem letzten Viertel des Jahrhunderts kam es zu einer Entspannung in den „Penal Laws“ (Strafgesetze; speziell gegen Katholiken gerichtete Gesetze, die eine volle Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zumindest erschwerten, oft sogar unmöglich machten). So wurden 1795 auf beiden Seiten des Flusses katholische Gotteshäuser gebaut: St. Peters in der „Chapel Street“ und St. Marys in der „Gleeson Street“. Die Franziskaner erwarben eine Liegenschaft an dem Ort des heutigen Mönchsklosters in der „Friary Lane" und bauten dort später eine Kirche. \\ ==== 19. Jahrhundert ==== Das 19. Jahrhundert sorgte in Athlone für große Veränderungen. Während die georgianische Periode ein Zeitabschnitt des Stillstandes gewesen war, war die viktorianische Periode ein Zeitabschnitt der Entwicklung und diese Periode gab Athlone das architektonisch markante Aussehen von heute. Nachdem das Castle für mehr als ein Jahrhundert eine Ruine gewesen war, wurde es 1804 neu aufgebaut. Zur gleichen Zeit entstand ein gewaltiger Geschützgruppenkomplex auf dem erhöhten Terrain westlich des Kanals und im Falle eines Angriffes konnte es von den Waffen des Castles, die über die Hausdächer feuern konnten, unterstützt werden. Zu den militärischen Kasernen kamen weitere Gebäude hinzu, einschließlich einer Sporthalle, einer Garnisonskirche und Kasernen für die Artillerie. 1836 wurde die „Royal Irish Constabulary“ (RIC - landesweite (Ausnahme Dublin) Polizeitruppe vor Erlangung der irischen Unabhängigkeit. Abgelöst durch die Royal Ulster Constabulary und die Garda) gegründet und kurz darauf befanden sich auf den beiden Seiten der Stadt Polizeikasernen. In den 1840ern Jahren machte die [[wiki:shannon:a_shannon|Shannon]] Navigation den Fluss das erste Mal in seiner Geschichte schiffbar. 1851 kam die Eisenbahn in Athlone an. So entstanden auch die anmutige eiserne Brücke und die erste von zwei Bahnstationen. Zehn Jahre später wurde der stattliche Kirchturm der katholischen „St. Mary’s Church“ (St. Mary’s Kirche) fertig gestellt und seitdem dominiert er den östlichen Teil der Stadt. 1859 wurde die Zwirnerei für Wolle gegründet und sie sorgte für Generationen für Arbeitsplätze für die Bewohner der Stadt. Kurz zuvor waren die „Mercy Sisters“ (Barmherzigen Schwestern) nach Athlone gekommen und gründeten hier eine Schule und ein Kloster in der „Excise Street“. In den 1880er Jahren kamen die „Marist Brothers“ (Brüdergemeinschaft der Maristen) und die „Sisters of La Sainte Union des Sacres Coeurs“ (Bower Convent) nach Athlone.\\ \\ ---- Siehe auch: [[wiki:Geschichte:Brüderschaft der Maristen|Brüderschaft der Maristen]] ---- \\ Am Ende des Jahrhunderts entstanden Rohrleitungen für Wasser und „the Urban District Council“ (der städtische Bezirksrat) ersetzte die „Town Commissioners“ (Stadtbeauftragten), welche früher im Jahrhundert wiederum die „Corporation“ (Stadtbehörde) ersetzt hatten, die von führenden, einheimischen Familien beherrscht worden war. Die westliche Seite der Stadt (Connacht) wurde aus der Grafschaft Roscommon ausgegliedert und in die Grafschaft Westmeath eingegliedert. \\ ==== 20. Jahrhundert ==== Das 20. Jahrhundert brachte große Veränderungen und Erweiterungen. Viele Einheimische verließen Athlone, um im Ersten Weltkrieg zu kämpfen und viele von ihnen kehrten niemals wieder zurück. Das erste Victoria Kreuz, das in diesem Krieg verliehen wurde, erhielt postume am 23.08. 1914 Maurice James Dease, ein Lieutenant aus Westmeath.\\ \\ ---- Siehe auch: [[wiki:Geschichte:Maurice James Dease|Maurice James Dease]] ---- ---- Siehe auch: [[wiki:Geschichte:Victoria Cross|Victoria Cross]] ---- \\ In die Rebellion, die 1916 in Dublin ausbrach, waren etliche Ortsansässige verwickelt und der Einheimische Sean Costello wurde während der Handlungen getötet. Während des Unabhängigkeitskrieges fanden viele Kämpfe in der Umgebung von Athlone statt. Auf die Unabhängigkeit im Jahr 1922 folgte ein blutiger Bürgerkrieg und in der Stadt wurde viel Blut vergossen. Das erste Jahrzehnt der Unabhängigkeit wurde von massenhaften Auswanderungen geprägt. 1932 wurde auf dem Landgut des Moydrum Castle eine neue Radiostation gegründet. Später wurde diese als Athlone Radio bekannt. 1991 wurde in dem letzten Teil des Jahrhunderts eine neue Brücke über den [[wiki:shannon:a_shannon|Shannon]] eröffnet und viele neue Industrien entstanden in der Stadt. Die massenhaften Auswanderungen gehörten nun hoffentlich der Vergangenheit an. Auf Golden Island wurde ein neues Einkaufszentrum errichtet. \\ ==== 21. Jahrhundert ==== In den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts expandierte und entwickelte sich Athlone weiter und die Stadt entwickelte sich zu einer Großstadt. \\ Zitat aus: Athlone a visitor guide; Donal O’Brien; Printed by Alfa Print Ltd., Athlone; frei aus dem Englischen übersetzt von Inga \\ \\ ---- * [[wiki:orte_am_shannon:athlone_stadtplan|Weiter mit "Stadtplan von Athlone"]] * [[wiki:orte_am_shannon:a_athlone|Athlone]]