Shannon - Erne - Info

====== Die Fenian Bewegung ====== Die Fenians waren Mitglieder der sogenannten Fenian Bewegung in Irland und an anderen Orten, jedoch hauptsächlich in Amerika und England. Die Fenians hatten für Irland nur den einen einfachen Wunsch – die Unabhängigkeit von der Britischen Herrschaft. Die Große Hungersnot hatte massive Auswirkungen auf Irland. Einige Menschen in Irland glaubten, dass die Regierung in London – um das „Irische Problem“ zu lösen – absichtlich so wenig wie möglich getan hatte, um den Menschen von Irland zu helfen – eine Form des Völkermordes – und diese Menschen kamen zu dem Schluss, dass die einzige Hoffnung für Irlands Zukunft eine vollständige Abspaltung von Großbritannien wäre. Wenn London nicht bereit war, dieses zu gewähren, dann würden die Fenians dafür kämpfen. Die Wut gegen die Britische Regierung quoll im Jahre 1848 über. In diesem Jahr startete eine Gruppe von Revolutionären, bekannt als „Young Ireland“ (Junges Irland), einen schlecht geplanten Aufstand gegen die Regierung. Das war ein Fehler. Zwei der Mitglieder der „Young Irland“ waren James Stephens und John O'Mahony. In den Augen der Behörden hatten beide ein sehr schweres Verbrechen verübt. Um der Strafe zu entkommen, flohen beide nach Paris. Obwohl die beiden Männer Großbritannien noch recht nahe waren, waren sie in Paris jedoch relativ sicher. Im Jahre 1853 ging John O'Mahony nach Amerika. Hier versuchte er Unterstützung für weitere Aufstände von denjenigen, die Irland während der Großen Hungersnot verlassen hatten, zu bekommen. James Stephens kehrte 1856 nach Irland zurück. Im März 1858 gründete er in Dublin eine geheime Gesellschaft, die unter dem Namen „Irish Republican Brotherhood“ (Irisch Republikanische Bruderschaft) bekannt wurde. Ihr Ziel war die Unabhängigkeit Irland. In Amerika wurde O'Mahony der Anführer einer neuen Organisation mit dem Namen „Fenian Brotherhood“ (Fenian Brüderschaft). Sie erhielt ihren Namen von der Fianna, eine Gruppe von irischen Kriegern des zweiten und dritten Jahrhunderts. Der Name „Fenians“ wurde ein Oberbegriff für alle Gruppen, die die Unabhängigkeit Irlands wollten. Bei der Art und Weise von dem, was sie wollten, mussten jene Bestandteile innerhalb der Fenian Bewegung, die bereit waren, Gewalt einzusetzen, um ihre Sache voranzutreiben, geheim bleiben. Die Fenian Bewegung lockte schnell Tausende von jungen Anhängern sowohl in Irland selbst als auch in Amerika an. Als einer der 1848 „Young Irland“ Rebellen, Terence Bellew McManus, im Jahre 1861 in Amerika starb, wurde seine Beerdigung in Irland von Tausenden von Menschen begleitet. Indessen, während die Fenian Bewegung wuchs, wurden auch die Schwierigkeiten, ihre Organisation aufrecht zu halten, immer mehr. Diese Organisation hatte sich aufgrund der geographischen Trennung von Irland und Amerika und Kommunikationsproblemen als schwierig erwiesen. Allerdings waren auch die beiden Gründer - O'Mahony und Stephens –verschiedener Meinung darüber, wie sich die Bewegung entwickeln sollte. Im Jahre 1863 gründete Stephens eine Zeitung namens „Irish People". Er wollte so viele Menschen wie möglich wissen lassen, wofür die Fenians eintraten. O'Mahony befürwortete diesen Schritt nicht, da er glaubte, dass ein solches Papier noch mehr Aufmerksamkeit der britischen Regierung mit Sitz in Dublin auf die Bewegung ziehen würde. Er zog vor, dass sich die Bewegung im Geheimen weiterentwickeln sollte. Ein weiteres Problem, welchem die Fenian gegenüberstand, war, dass sie von der römisch katholischen Kirche in der Regel nicht unterstützt wurden. Die Macht der lokalen Priester war groß und ihr Einfluss innerhalb der lokalen Gemeinschaften, und vor allem bei den älteren Mitgliedern dieser Gemeinschaften, bedeutete, dass sie den Einfluss, den die Fenians wie auch immer zu bilden versuchten, untergraben könnten. Die Fenians standen auch immer vor der Möglichkeit, dass britische Spione in ihre Bewegung eingeschleust wurden. Ein Aufstand in Irland war für 1866 geplant, aber er fand nie statt, weil die Regierung von ihm Kenntnis bekommen hatte. Im September 1866 wurde "Irish People" von der Regierung still gelegt und Stephens wurde verhaftet und zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Er entkam aus dem Gefängnis und ging nach Amerika. Jeder, der in Verdacht stand, bei den Fenians beteiligt gewesen zu sein, wurde festgenommen. Geld, das für die Fenians von Amerika geschickt wurde, wurde beschlagnahmt. Die Regierung vertrat außerdem die Auffassung, dass einige Einheiten der britischen Armee, die in Irland stationiert waren, mit den Fenians sympathisierten. Diese Einheiten wurden aus Irland abgezogen. Kelly und andere Fenians versuchten Chester Castle anzugreifen, um Waffen und Munition in ihren Besitz zu bekommen. Dieser Angriff war kein Erfolg und Kelly wurde zusammen mit anderen Fenian festgenommen. Im September 1867, als man versuchte, Kelly nach Manchester zu bringen, wurde er von den Fenians befreit. Während der Befreiungsaktion wurde ein Polizist getötet. Drei der Fenians wurden gefangen genommen und nach einem Gerichtsverfahren wegen Mordes gehängt. Bei den Fenians wurden sie unter den Namen „Manchester Martyrs“ (Manchester Märtyrer) bekannt. Viele in Irland empfanden das Gerichtsurteil als viel zu hart für die, ihrer Meinung nach, unbeabsichtigten Tötungen. Im Dezember 1867 wurden mehrere Londoner getötet, als eine Bombe von den Fenians bei dem Clerkenwell Prison explodierte. Dies führte zu einer Welle von anti-irischen Empfindungen in London und an anderen Orten. Die Aktivitäten der Fenians waren zum Teil verantwortlich für William Gladstones Anspornung in seiner Mission - "to pacify Ireland" (Irland zu beschwichtigen). Dies führte zu dem Aufstieg der „Home Rule“ (autonome Selbstverwaltung) und zu Fragen um die „Home Rule“ herum. Die Fenian Bewegung wurde scheinbar für eine Anzahl von Jahrzehnten untätig – obwohl sie als Bewegung weiterhin existierte. Die „Irish Republican Brotherhood“ war der berühmteste der beiden Teile, aus dem der Fenian Bewegung entstanden war. Wie auch immer, die Politik übernahm nun ihre Rolle in der irischen Geschichte. Die Morde an Lord Cavendish und T Burke im Phoenix Park, Dublin, im Jahr 1882 zeigten der Regierung in London, dass es Elemente in Irland gab, die außerhalb der politischen Bühne auch arbeiteten, während über die „Home Rule“ diskutiert wurde. Diese Morde wurden von einer Gruppe, die sich "The Invincibles" (die Unbesiegbaren) nannten, ausgeführt. \\ Zitat aus: http://www.historylearningsite.co.uk/fenian_movement.htm \\ \\ ---- * Zurück zu [[wiki:geschichte:a_geschichte|Geschichte]] * Zurück zu [[wiki:orte_am_shannon:black_islands|Die Black Islands (Lough Ree)]]