Shannon - Erne - Info

Wilhelm III. (England)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wilhelm III. von Oranien-Nassau (* 14. November 1650 in Den Haag; † 19. März 1702 in Hampton Court) war seit 1672 Statthalter der Niederlande und ab 1689 in Personalunion König von England, Schottland und Irland.


Leben

Wilhelm wurde als Kind von Prinz Wilhelm II. von Oranien und Maria Henrietta, älteste Tochter König Karls I. von England, geboren. Nach einer streng calvinistischen Erziehung am preußischen Hof wurde er 1672 nach dem Sturz Johan de Witts zum Statthalter, Generalkapitän und Admiral der Republik der Sieben Vereinigten Niederlande gewählt.

Im Französisch-Niederländischen Krieg (1672–1678/79) wehrte er entschlossen und erfolgreich die Truppen des französischen Königs Ludwigs XIV. ab und konnte die Unabhängigkeit des Landes erhalten.

1677 heiratete er seine Cousine Maria II., die protestantische Tochter des späteren englischen Königs Jakob II. und dessen erster Ehefrau Anne Hyde. Infolge der Versuche der Rekatholisierung Englands durch Jakob baten die im englischen Parlament dominierenden Whigs Wilhelm um Hilfe. Mit massiver finanzieller Unterstützung des späteren Papstes Innozenz XI. landete dieser am 5. November 1688 in England. Sein Schwiegervater und gleichzeitiger Onkel Jakob II. musste ins französische Exil fliehen (Glorious Revolution).

Nachdem Wilhelm und seine Frau Maria der Bill of Rights am 22. Januar 1689 zugestimmt hatten, erklärte ihn das Parlament am 13. Februar zusammen mit Maria zum neuen König, nach Marias Tod 1694 regierte er alleine.

Im Pfälzischen Erbfolgekrieg schmiedete er die sogenannte Große Allianz, die 1701 zu Beginn des Spanischen Erbfolgekriegs erneuert wurde und sich gegen das expandierende Frankreich wandte.

Unter der Regierungszeit Wilhelms gelang es dem englischen Parlament meist gegen den königlichen Widerstand, seine Rechte wesentlich zu erweitern. So wurde beispielsweise die Bill of Rights verabschiedet, die parlamentarische Verantwortlichkeit von Ministern durchgesetzt und auch die Bank von England gegründet.

Wilhelm starb am 19. März 1702 in Hampton Court infolge eines Reitunfalls in den Armen seines Leibarztes Govard Bidloo.


Charakterisierung von Wilhelm III. durch Churchill

Wilhelm III. von EnglandDer Literaturnobelpreisträger und englische Premierminister Winston Churchill hat für Wilhelm III. nur wenige freundliche Worte gefunden. Möglicherweise hat dazu beigetragen, dass seine Vorfahren Sarah und John Churchill, 1. Duke of Marlborough, die beide viel zur politischen Stabilisierung Wilhelms III. beigetragen hatten, dafür wenig Dank erhielten. In A History of the English-Speaking Peoples schreibt Churchill:

Wilhelm von Oranien war vaterlos und kinderlos. Sein Leben war liebeleer. Seine Heirat wurde von der Staatsräson diktiert. Eine zänkische Großmutter hatte ihn erzogen, und seine Jugendjahre regelte eine niederländische Erziehungskommission nach der anderen. Seine Kindheit war unglücklich und seine Gesundheit schlecht. Er hatte eine tuberkulöse Lunge, war asthmatisch und ein wenig verwachsen. Aber in dieser ausgezehrten und gebrechlichen Hülle brannte ein unbarmherziges Feuer, angefacht von den Stürmen Europas und noch verstärkt durch den unerbittlichen Druck seiner Umwelt. […] Frauen bedeuteten ihm wenig. Lange Zeit behandelte er seine liebevolle treue Gemahlin gleichgültig. […] Er bekannte sich natürlich zum calvinistischen Glauben, schien jedoch aus dieser gestrengen Lehre nur wenig geistlichen Trost gewonnen zu haben. Als Herrscher und als Befehlshaber war er bar aller religiösen Vorurteile. (Churchill, S. 17)


Wilhelm III. von Oranien-Nassau

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_III._%28England%29