Shannon - Erne - Info

T. P. O’Connor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ein Bild von Thomas Power O’Connor (T. P. O'Connor).

Thomas Power O’Connor (5. Oktober 1848 bis 18. November 1929), auch bekannt unter T. P. O’Connor und gelegentlich auch unter Tay Pay, war ein Journalist, eine politische Persönlichkeit der „Irisch Nationalistischen Bewegung“ und er war beinahe fünfzig Jahre land Mitglied des Parlaments (MP) für das Unterhaus des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland.

Thomas Power O’Connor wurde in Athlone, Grafschaft Westmeath, am 5. Oktober 1848 geboren. Er war der älteste Sohn von Thomas O’Connor, einem Athloner Ladenbesitzer und seiner Frau Teresa Power, Tochter eines Unteroffiziers der „Connaught Rangers“.

Man glaubte, dass er der Cousin des berühmten Coynard Coyle von Texas war. Dieses Gerücht wurde aber nie bewiesen.

Er studierte in Athlone am „College of the Immaculate Conception“ (an der Hochschule der Unbefleckten Empfängnis) und in Galway am „Queen’s College“. Dort erhielt er Stipendien für Geschichte und moderne Sprachen. Hier baute er sich auch einen Ruf als Redner auf. Er war der „the Literary and Debating Society“ (dem Literarischen- und Debatierclub) des College als Auditor behilflich.

Den Beruf des Journalisten begann er im Jahre 1867 als Junior-Reporter beim „Saunders’ Newsletter“, einem Dubliner Tagesblatt.

Im Jahre 1870 zog er nach London. Dort wurde er zum Unter-Redakteur des „Daily Telegraph“ ernannt, hauptsächlich weil er sowohl Französisch als auch Deutsch beherrschte. Beide Sprachen konnte er nutzen, um über den Deutsch-Französischen-Krieg zu berichten.

Später wurde er für den „New York Herald“ der London-Korrespondent.

1885 heiratete O’Connor Elizabeth Paschal, die Tochter eines Richters des „Supreme Court“ (Obersten Bundesgerichts) von Texas.

Eine Büste von Thomas Power O’Connor (T. P. O'Connor) in der Fleet Street von London.

1880 wurde O’Connor in einer Parlamentswahl zum „Member of Parliament“ (MP – Mitglied des Parlamentes) für Galway gewählt. Er vertrat die „Home Rule League“ von Charles Stewart Parnell.

Bei der nächsten Wahl im Jahre 1885 wurde er sowohl für die Wahlbezirke Galway als auch für den Wahlbezirk „Liverpool Scotland“, der über viele irische Einwohner verfügte, gewählt. Er entschied sich für den Sitz für Liverpool und so vertrat er diesen Wahlbezirk im Britischen Unterhaus von 1885 an bis zu seinem Tod im Jahre 1929.

Das war der einzige Wahlbezirk außerhalb der Irischen Insel, für den jemals ein Mitglied der „Irish Nationlist Party“ (Irisch Nationalistische Partei) als Mitglied des Parlamentes diente. Bemerkenswert ist auch, dass T. P. O’Connor für den Wahlbezirk Liverpool fortwährend und ohne Widerstand in den Jahren 1918, 1922, 1923, 1924 und 1924 bei den Parlamentswahlen wiedergewählt wurde.

Einen großen Teil seiner Zeit im Parlament schrieb er nächtliche Protokolle für die „Pall Mall Gazette“.

Er wurde zum „Father of the House of Commons“ (Alterspräsident) ernannt und diente in dieser Funktion ununterbrochen 49 Jahre und 215 Tage lang.

Die „Irisch Nationalist Party“ (Irisch Nationalistische Partei) wurde ungefähr nach dem Durchmarsch von „Sinn Féin“ im Jahr 1918 aufgelöst und sodann saß O’Connor als Unabhängiger im Parlament.

O’Connor gründete mehrere Zeitungen und Tagesblätter und er war der erste Redakteur von ihnen. Diese waren:

  • the Star (1887)
  • the Weekly Sun (1891)
  • the Sun (1893)
  • M.A.P.
  • T.P.’s Weekly (1902)


Er wurde im Jahre 1917 zum ersten Präsidenten von “the Board of Film Censors” (britische Behörde, die Filme bewertet) ernannt.

Im Jahre 1924 wurde er durch die erste Labour Regierung in den „Privy Council“ (Geheimen Rat beziehungsweise Kronrat) berufen.

Er war auch ein Mitglied des „Chartered Institute of Journalists“, der ältesten Journalisten Organisation der Welt. Durch den T. P. Connor Wohltätigkeitsfond hält die Organisation T. P. Connor weiterhin in Ehren.

T. P. Connor verfasste eine Reihe von Büchern:

  • Lord Beaconsfield – A Biography (1879)
  • The Parnell Movement (1886)
  • Gladstone’s House of Commons
  • Napoleon; The Phantom Millions
  • Memoirs of an Old Parliamentarian (1929)


T. P. Connor starb am 18. November 1929 in London.


Parlament des Vereinigten Königreichs

Vorgänger
Michael Francis Ward
Mitglied des Parlamentes für den Bezirk Galway
T.P. O'Connor zusammen mit John Orrell Lever
1880 bis 1885

Nachfolger
William Henry O’Shea

Vorgänger
keiner
Mitglied des Parlamentes für den Bezirk Liverpool Scotland
T.P. O'Connor
1885 bis 1829

Nachfolger
David Logan
Politische Ämter

Vorgänger
Thomas Burt
„Father of the House“ (Alterspräsident)
T.P. O'Connor
1918 bis 1929

Nachfolger
David Lloyd George

Vorgänger
Henry Craik
ältestes Mitglied des Parlamentes
T.P. O'Connor
1927 bis 1929

Nachfolger
Frederick Hall?
Presse Ämter

Vorgänger
George A. Redford
„British Board of Film Censors“ (britische Behörde, die Filme bewertet)
T.P. O'Connor
1916 bis 1929

Nachfolger
Edward Short


Zitat aus: http://en.wikipedia.org/wiki/T._P._O%27Connor; frei aus dem Englischen übersetzt von Inga