Shannon - Erne - Info

Schlacht am Boyne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die Schlacht am Boyne (12. Juli 1690) ist ein entscheidendes Ereignis der irischen und nordirischen Geschichte. Am Fluss Boyne siegte König Wilhelm III. von England über den ehemaligen englischen König Jakob II.. Dieser Sieg wird noch heute von den protestantischen Traditionsverbänden in Nordirland gefeiert, was stets Anlass zu Unruhen zwischen protestantischen und katholischen Gruppen liefert. Hintergrund der historischen Schlacht an den Ufern des Boyne war der Kampf zwischen dem protestantischen Wilhelm von Oranien und dem katholischen James II., der 1688 zur Abdankung gezwungen worden war und mit französischer und irischer Unterstützung versuchte, den englischen Thron zurück zu erobern. Jakob hatte beim erfolglosen Versuch, Londonderry und Enniskillen einzunehmen, große Verluste erlitten und konnten nur noch auf 7.000 französische Infanteristen, irische Kavallerie und frisch ausgehobene irische Infanterie und Dragoner zurückgreifen. Ihm standen etwa 21.000 Mann zur Verfügung. Wilhelm von Oranien führte eine deutliche Übermacht, bestehend aus holländischen Blauen Garden, zwei Regimentern französischer Hugenotten und dänischen, preußischen, finnischen und Schweizer Söldnern ins Feld, insgesamt 35.000 Mann. Das Heer Wilhelms siegte am Boyne, Jakob konnte aber fliehen und den jakobitischen Truppen glückte ein geordneter Rückzug, der es ihnen erlaubte, den Krieg gegen Wilhelm in Irland noch ein Jahr lang fortzusetzen.

Zitat aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_am_Boyne