Shannon - Erne - Info

Linkrusta Tapete

Dieser sehr feste und gegen Druck und Schlag widerstandsfähige Linkrusta Wandbelag ist im letzten Viertel des 19.Jahrhundert von dem Chemiker Frederick Walton hergestellt worden.

Die wesentlichen Bestandteile sind von Walton mehr oder weniger mit Zufall verbunden worden: Die Leinölschicht in Lackdosen, die als formbare Masse (Linoxyn) auf der Oberfläche der Farben eingetrocknet war, verband er mit Holzmehl, Kreide und Farbe.

Diese (heiße) Masse wurde auf eine Papierbahn mit Musterwalzen aufgebracht. Nach Trocknung und durch Sauerstoffverbindung und Abkühlung waren die Bahnen fertig zum aufrollen.


Linkrusta macht Geschichte

Schon bald nach seiner Markteinführung 1877 erwies sich der neuartige Wandbelag Linkrusta als durchschlagender Erfolg bei einer Reihe von Anwendungsgebieten - von königlichen Residenzen bis hin zur Gestaltung von Eisenbahnwaggons.

Eine der besonderen Eigenschaften: Linkrusta wird mit der Zeit noch widerstandsfähiger.

Daher auch die Vielzahl von mehr als 100 Jahre alten Beispielen von Linkrustatapeten, die immer noch in den vornehmsten Häusern der Welt zu finden sind: etwa die Linkrusta im Cafe Royal in London, die Linkrusta in der Carnegie Hall in New York oder die Linkrusta im Raffles in Singapur.


Tapeten fürs Treppenhaus

Aber auch in vielen Bürgerhäusern hielt die unverwechselbare Linkrusta Wandbekleidung Einzug, vornehmlich in Treppenaufgängen, aber auch in Salons oder Bibliothekszimmern - eben überall dort, wo elegante Pracht und außergewöhnliche Dauerhaftigkeit gleichermaßen zum Einsatz kommen sollten.

Auch in Deutschland zieren Linkrusta-Tapeten noch so manche Räumlichkeit und sprechen für ihre lange Geschichte.


Herstellung des Linkrusta Wandbelags

Herstellung der plastischen Linkrusta Masse:

50kg Mischung aus Linoxyn, Kaurikopal und Kolophonium einige Wochen lagern.

45kg Holzmehl, 20kg Kreide 10kh Lithopone, 3kg Bleiweiß (heute besser Ersatzmaterial ohne Blei), 10kg Farbpulver, 3kg Parafin und 3kg Firnis zugeben und warm verkneten.

Das ca. 3-5mm starke Linkrusta Material wird heute wieder in England hergestellt und findet Verwendung in stilgerechten Einrichtungen im Wohnbereich, auch in Schlössern, in Treppenhäusern von Altbauten, an Wänden und Decken.


Bordüren aus Linkrusta

Breite Bordüren aus Linkrusta Material sind auf gestrichenen Glattputzwänden im Innenbereich besonders eindrucksvoll, aber auch in der Kombination mit den gemusterten Belägen als Wandabschluss einsetzbar.

Besonders in kräftigen und auch dunklen Farben kommt der Linkrusta Wandbelag ausdrucksstark zur Geltung und passt sich phantastisch in Stilinterieurs ein.

Die Wirkung alter, geprägter Ledertapeten ist mit Linkrusta so vortrefflich erzielt worden, das es schwer fällt, einen Unterschied festzustellen.

Den Unterschied macht hier nur der Preis, der bei Linkrusta nur 1/10 des Preises einer Ledertapete ausmacht.


Die Linkrusta-Oberfläche

Die Linkrusta - Oberfläche kann mit Lacken oder Wandfarben bearbeitet werden, auch Teil - Blattvergoldungen sind denkbar; Linkrusta ist aber auch im Original weiß-beige verwendbar.


Beispiele für Linkrusta



Zitat aus: http://www.tapeten-in-berlin.de/tapeten/lincrusta.htm